HipHop-Partisan - Tha HangOver
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

HipHop-Partisan - Tha HangOver » Politics » Drop the Bomb » Folgen des Einsatzes von Uranmunition » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Folgen des Einsatzes von Uranmunition
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
R'v-r'3
LiMo-Karteileiche

images/avatars/avatar-655.jpg

Dabei seit: 06.01.2008
Beiträge: 4.106
Wohnort: -K-

Folgen des Einsatzes von Uranmunition Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hier wurde noch nicht zu diesem Thema diskutiert, darum poste ich mal diesen Artikel aus Indymedia











Folgen des Einsatzes von Uranmunition

Im Golfkrieg der USA gegen den Irak 1990/91 wurde erstmals nachweislich panzerbrechende Munition mit abgereicherten Uran in einer Gr?ßenordnung von mindestens 320t verwendet.
Seitdem kam es zu einer massiven Steigerung der Krebs- und Leukmieraten in den betroffenen Regionen. Ebenso kam es zu einer Vervielfachung von Fehl- oder Fr?hgeburten, sowie genetisch bedingten Mißbildungen.



Was ist DU?

Uranmunition, DU (engl.: depleted uranium), ist panzerbrechende Munition, deren Projektile abgereichertes Uran enthalten. Dieses besteht, im Vergleich zu Natururan, zu einem geringeren Anteil aus dem spaltbaren Uranisotop 235U und damit gr?ßtenteils aus dem nicht durch thermische Neutronen spaltbaren Isotop 238U. Aufgrund der hohen Dichte (18,95 g/cm3) des Urans entfalten diese Geschosse beim Auftreffen auf das Ziel eine große Durchschlagskraft. Abgereichertes Uran ist ein Abfallprodukt, der aus der Uranaufbreitung für die Energiegewinnung und beim Bau von Atomwaffen entsteht. Dafür wird das Uran-Isotop 235 separiert. Da es als schwach radioaktives Material noch entsorgt werden muss, entstehen dadurch enorme Lagerungs- und Kostenprobleme. Die USA haben über 700.000t DU gelagert .
Auch andere Staaten wie Großbritannien, Russland, die T?rkei, Pakistan, Saudi-Arabien,
Thailand, Israel und Frankreich nutzen diese Munition.Wegen seiner extremen Dichte wird es zur Beschwerung in der Luft- und Schiffahrt und zur Panzerung genutzt.



Wie wirkt die Munition?

Trifft ein DU-Geschoss auf ein Ziel, wandelt sich die Bewegungsenergie des Geschosses
zum überwiegenden Teil in Wrmeenergie. Die beim Einschlag entstehenden Temperaturen und Krfte sind so hoch, dass das Geschoss schmilzt und z.T. zerstubt.
Der entstehende Uranstaub entz?ndet sich aufgrund seiner pyrophoren Eigenschaft und verstrkt den
Zerst?rungseffekt des Geschosses.
Durch das Schmelzen, Zerstuben und Entz?nden des Urans entstehen Uranpartikel und Uranoxide, die als Schwebteilchen (Aerosole) und Stube in die Umgebungsluft gelangen.
Die Aufnahme des Urans erfolgt über die Atmung, die Nahrungskette und Verletzungen.



Die Verteilung des Urans im Organismus ist vollstndig. Die durchschnittlich 5nm großen
Partikel werden z.T. gel?st und erreichen alle Organe des Körpers. So erreicht es auch die Keimbahn und ist plazentagngig. Schon whrend der Schwangerschaft kommt es zur Intoxikation des Fetus. Unl?sliches, sog. Keramisches DU wird in den Lymphknoten der Lunge gespeichert und über die Zeit (bis zu mehreren Jahren) an den Organismus abgegeben.
Uranverbindungen verf?gen über Ladungen und können sich bevorzugt an Plasma- oder Membranproteine anlagern. Auch dieses gewhrleistet die vollstndige Verteilung im Organismus.



DU wirkt sowohl chemotoxisch als auch radiotoxisch

Bevorzugte Angriffsorte sind Nieren, Knochenmark, Leber, Herzmuskel, Lungengewebe, und Nervenzellen des ZNS. Das Golfkriegssyndrom, das u.A. auf DU-Kontamination beruht, umfasst etwa 50 verschiedene Erkrankungen.
Nanopartikel von Schwermetallen (einschliesslich Uran) erzeugen unterschiedliche Grade von Vergiftungen.
Uran-Nanopartikel sind radioaktiv (Alpha Strahler) und können die mitochondriale DNS in
der Zelle angreifen. Mitochondriale DNS ist durch Radioaktivitt 16mal verwundbarer als die DNS des
Zellkerns, da sie im Gegensatz zu dieser keine Histone besitzten. So können durch den Ausfall der von mitochondrialer DNS kodierten Glutathion- und Superoxiddismutase die Reparaturmechanismen des Körpers untauglich werden.
Radioaktive Beschdigung der Mitochondrien kann Herz, Gehirn, Leber
und Nieren schweren Schaden zuf?gen und zu verschiedenen Krebsformen, zu
Erbkrankheiten und zu Missbildungen bei den Nachkommen f?hren.



Epidemiologie, Studien und Indizien:

Die Studienlage ist nach wie vor recht überschaubar, nichts destotrotz dennoch zum Teil recht widerspr?chlich.
Zum einem gibt es experimentelle und epidemiologische Studien durch von der US Army beauftragte Forschungseinrichtungen, die zwar von einem Gefahrenpotential ausgehen dieses aber im Endeffekt für vernachlssigbar halten.
Ebenso die meisten Studien der WHO.
Auf der anderen Seite gibt es zum Teil durch Forscher selbst finanzierte Studien, die zu entgegengesetzten Ergebnissen kommen.
So eine Studie von einigen deutschen Wissenschaftlern
Dabei wurden Chromosomenbr?che in Lymphozyten quantitativ erfasst. Die Pilotstudie mit 19 britischen Golfkriegsveteranen ergab 5-fache Erh?hung der Chromsomenabbr?che im Durchschnitt, 14-fach maximal.
US-Forscher kamen bei hnlichen Untersuchungen bei durch Minischrapnellen verletzten Veteranen zu einer durchschnittlichen Erh?hung um das 15 fache.
Die epidemiologische Auswertung durch irakische Ärzte in der Zeit von 1991-2003 war durch die Sanktionen gegen das Land extrem erschwert. Es liegen gr?ßtenteils nur Rohdaten aus der Zeit vor.
Der Lloyd-Report, eine unabhngige britische Untersuchungskommission, kommt 2004 zu dem Schluß, daß ein zweifelsfreier Zusammenhang zwischen dem Golfkrieg und den Krankheiten besteht, von denen ca. 10% (5.500) aller dort eingesetzten Soldaten betroffen sind. Als wahrscheinliche Ursache wird abgereichertes Uran in Kombination mit weiteren Faktoren wie Impfungen und Streß genannt.


Es gibt weitere Indizien für die Schdlichkeit der DU:

Zitat aus der Sachverstndigenstellungnahme von Dr. med. Angelika Claußen, vor dem Irak-Tribunal, Berlin 2004:
„Die Inzidenzrate der Neuerkrankungen an Krebs pro Jahr/pro
100.000 Kinder hat sich zwischen 1993 und 2001 im Vergleich zu
1990 vervierfacht ...Die Rate des Neuauftretens von kindlichen Mißbildungen hat sich mehr als verf?nffacht: von 3.04 Flle auf 1000 Geburten 1990 auf 17.6 Flle auf 1000 Geburten im Jahr 2000. Diese Zahlen sind weiter ansteigend...Interessant ist außerdem die
Tatsache, daß die erkrankten Kinder zu einem großen Teil von
Vtern stammen, die im 1991er-Krieg gekmpft und überlebt
hatten. (...) Aber auch die Anzahl der Krebserkrankungen bei Erwachsenen hat
sich erheblich erh?ht: Von 11 Neuerkrankungen /100.000 im Jahre
1988 auf 123 Neuerkrankungen /100.000 im Jahre 2002.“


Angeborene Missbildungen pro 1000 Geburten im Universittshospital Basra

Beispiel Jugoslawienkrieg die Kleinstadt Hadzici nahe Sarajewo. Von dort siedelten die jugoslawischen Beh?rden nach einem NATO-Bombardement 1995 rund 3.500 Menschen um, weil sie schlimme Nachwirkungen fürchteten - offenkundig zu Recht: Binnen nur f?nf Jahren starben ein Drittel der aus Hadzici umgesiedelten Menschen - 1.112 Personen - an aggressiven Krebserkrankungen. Hadzici war von DU-Geschossen getroffen worden.


Fazit:

Nach heutigem Wissensstand besteht ein klarer Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Uranmunition und dem Auftreten von karzinogenen, mutagenen und teratogenen Effekten.
DU sollte, weltweit gechtet werden, betroffene Regionen dekontaminiert und die Verantwortlichen sollten sich vor einem internationalen Gerichtshof zu verantworten haben.

Vier Gr?nde, warum der Einsatz von DU-Waffen gegen die UN-Menschenrechtskonvention verst?sst – ein Legalittstest für Waffen nach internationalem Recht:
• Zeitliches Kriterium – Waffen d?rfen nicht weiterwirken nach der Schlacht.
• Umweltkriterium – Waffen d?rfen nicht übermssig schdlich für die Umwelt sein.
• Territoriales Kriterium – Die Wirkung der Waffen muss auf das Schlachtfeld begrenzt sein.
• Humanittskriterium – Waffen d?rfen nicht auf unmenschliche Weise t?ten oder verwunden.
Karen Parker, die Anwltin für internationale Menschenrechte, hat festgestellt, dass DU-Waffen alle vier Kriterien für legale Waffen nach internationalem Recht verletzen und dass sie darüber hinaus illegal sind, weil sie chemische (Gift-)Waffen darstellen. Nach langen Bem?hungen von Karen Parker entschied eine Unterkommission der UN-Menschenrechtskommission 1996, dass DU eine Massenvernichtungswaffe ist und nicht verwendet werden sollte.

Über Uranmunition wird in der deutschen Medienlandschaft seit 2001 faktisch nicht mehr berichtet, umso wichtiger ist es das Thema wieder ins Bewußtsein der Öffentlichkeit zu bringen.
Ganze Lnder werden für zuk?nftige Generationen unbewohnbar, der Einsatz von Uranmunition ist ein schleichender V?lkermord!

Die Internationale Koalition zur Ächtung von Uranwaffen(ICBUW) ruft am 6. November 2009
zu einem weltweiten Aktionstag auf. beteiligt Euch, werdet kreativ.
www.bandepleteduranium.org/en/a/285.html

Ein guter Film zum Thema Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra
http://video.google.de/videoplay?docid=8192977154296057254#


Quellen:

http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/weite...ier-uranwaffen/

Chromosome aberration analysis in peripheral lymphocytes of Gulf and Balkans war veterans
H.Schr?der, A.Heimers, R.Frentzel-Beyme, A.Schott and W.Hoffmann
Radiation Protection Dosimetry, 103:211-219 (2003)

IPPNW-Kongress 2004: Atomwaffen & Atomenergie in einer Dr. med. Angelika Claußen
Die Kontroverse um Depleted Uranium –Abgereichertes Uran

V?lkerrecht und moderner Krieg
Das vernderte Schlachtfeld und Depleted Uranium
von H. Rosalie Bertell, Ph. D., G.N.S.H., Kanada

www.arge-ja.at/uranmunition.html

Wikipedia

www.uraniumweaponsconference.de
http://futurologischer-kongress.blogspot...el/Uranmunition

__________________
Chabos wissen wer DJ Bobo ist.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von R'v-r'3: 08.10.2009 16:41.

08.10.2009 16:39 R'v-r'3 ist offline E-Mail an R'v-r'3 senden Beiträge von R'v-r'3 suchen Nehmen Sie R'v-r'3 in Ihre Freundesliste auf
form/prim


images/avatars/avatar-591.jpg

Dabei seit: 04.08.2007
Beiträge: 455
Wohnort: Mainz

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Danke fürs Posten.

__________________
Ich muss nichts. Nur dürfen.
15.10.2009 21:02 form/prim ist offline E-Mail an form/prim senden Homepage von form/prim Beiträge von form/prim suchen Nehmen Sie form/prim in Ihre Freundesliste auf
phome one aka. Einz


images/avatars/avatar-557.jpg

Dabei seit: 16.10.2007
Beiträge: 829
Wohnort: Flensburg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

nice, ein dicker hund.

__________________
HDGDL

21.10.2009 22:58 phome one aka. Einz ist offline Homepage von phome one aka. Einz Beiträge von phome one aka. Einz suchen Nehmen Sie phome one aka. Einz in Ihre Freundesliste auf
Dönerskin


images/avatars/avatar-595.gif

Dabei seit: 13.02.2009
Beiträge: 101

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Krass Munition schadet Menschen?
und ich dachte die würden die nur für Übungsman?ver produziert...

__________________
Hauptsache die Haare liegen!
11.11.2009 14:47 Dönerskin ist offline E-Mail an Dönerskin senden Beiträge von Dönerskin suchen Nehmen Sie Dönerskin in Ihre Freundesliste auf
R'v-r'3
LiMo-Karteileiche

images/avatars/avatar-655.jpg

Dabei seit: 06.01.2008
Beiträge: 4.106
Wohnort: -K-

Themenstarter Thema begonnen von R'v-r'3
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich glaube das Problem bei Uranmunition ist nicht, dass sie - wie jede Munition - dem Menschen schadet, sondern, dass sie eben auch noch hunderte Jahre nach dem Einsatz den nchsten Generationen an Menschen schadet.

__________________
Chabos wissen wer DJ Bobo ist.
11.11.2009 16:14 R'v-r'3 ist offline E-Mail an R'v-r'3 senden Beiträge von R'v-r'3 suchen Nehmen Sie R'v-r'3 in Ihre Freundesliste auf
Dönerskin


images/avatars/avatar-595.gif

Dabei seit: 13.02.2009
Beiträge: 101

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

woow du ?ffnest mir ganz neue horizonte! Demnach ist Atomkraft schlecht? htte ich nie gedacht...

__________________
Hauptsache die Haare liegen!
12.11.2009 11:52 Dönerskin ist offline E-Mail an Dönerskin senden Beiträge von Dönerskin suchen Nehmen Sie Dönerskin in Ihre Freundesliste auf
xLaGrandex


Dabei seit: 04.08.2007
Beiträge: 4.764

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

rolleyes

__________________
"In die Fresse rap, jetzt gibts heckmeck / f**k deine Mutter Mucke, das ist die message."
- Haft

www.dieglücklichenarbeitlosen.de
12.11.2009 14:46 xLaGrandex ist offline Beiträge von xLaGrandex suchen Nehmen Sie xLaGrandex in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
HipHop-Partisan - Tha HangOver » Politics » Drop the Bomb » Folgen des Einsatzes von Uranmunition

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH