HipHop-Partisan - Tha HangOver
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

HipHop-Partisan - Tha HangOver » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 383 Treffern Seiten (20): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: 09.11. Köln Antifa Demo,...
downburst

Antworten: 34
Hits: 6.348
Aufruf zur Gedenkdemonstration am 9. November 2007 04.11.2007 19:45 Forum: Over.


â€×Ich lief zur Schildergasse, wo unter dem johlenden Beifall der Passanten ein Lastwagen mehrmals r?ckwrts in das Schaufenster eines Kristallgeschfts fuhr. Geifernde Frauen riefen Hassparolen gegen die Juden. Aus der zerst?rten Synagoge stiegen Rauchwolken auf…“ (Erinnerungen eines Zeitzeugen)





69 Jahre danach…

Im dritten Jahr in Folge ruft ein loses B?ndnis von antifaschistisch gesinnten Menschen in K?ln zum Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht von 1938 und zum Kampf gegen jeglichen aktuellen Antisemitismus auf. Beginnen werden wir mit einer Gedenk-Kundgebung am Offenbachplatz, dem Ort, an dem einst K?lns gr?ßte Synagoge stand, an die heute nur noch eine kleine Gedenktafel erinnert. Daran anschließend werden wir in der St. Apernstraße, bis zum NS ein Zentrum des vielfltigen j?dischen Lebens in K?ln, die Unmöglichkeit wagen, uns zumindest ansatzweise eine Vorstellung davon zu machen, wie selbstverstndlich jenes j?dische Leben trotz der langen Traditionen des Antijudaismus und des Antisemitismus zu K?ln gehörte. Am Bahnhofsvorplatz m?chten wir auf die Rolle der Reichsbahn bei der Deportation in die Vernichtungslager des Deutschen Reichs hinweisen. Noch heute weigert sich der Vorstand des Rechtsnachfolgers der Reichsbahn, die Bahn AG, dem Gedenken an 11.000 j?dische Kinder, die von Frankreich aus in Viehwagons in den Tod geschickt wurden, einen angemessenen Raum in den Bahnh?fen zu gewhren. Abschließend werden wir an der Gedenktafel am ehemaligen Aufgang Bahnhof Deutz-Tief den Ort besuchen, von dem aus die Deportationsz?ge aus K?ln in die Ghettos und Vernichtungslager im Osten losfuhren.

Die Reichspogromnacht

Die Reichspogromnacht im November 1938 markiert r?ckblickend einen entscheidenden Übergang von der sukzessiven Entrechtung und der Verdrngung der j?dischen Bev?lkerung aus dem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben hin zum offenen staatlich legalisierten und organisierten Terror, zu Deportation, Mord und Vernichtung. Die antisemitisch verfolgten Individuen und Gruppen mussten die Pogrome als Signal dafür werten, dass die bisher zumeist beschrittene Strategie der Unaufflligkeit, der möglichst unsichtbaren Wirtschaftsttigkeit und der bescheidenen Lebensf?hrung einem Antisemitismus, der sich zunehmend als eliminatorisch herauskristallisierte, nicht gen?gten. Eine Flucht aus Deutschland war für die meisten in der Folge jedoch noch schwieriger, dennoch setzte nach der Reichpogromnacht eine große Flucht- und Auswanderungswelle ein. Die NSDAP-Propaganda versuchte die Novemberpogrome als â€×spontane“ Reaktion der Bev?lkerung auf den Tod des deutschen Diplomaten Ernst Eduard vom Rath zu inszenieren. Dieser wurde am 7. November 1938 in Paris von einem 17-jhrigen Juden namens Herschel Grynszpan niedergeschossen und erlag zwei Tage darauf seinen Verletzungen. Die Familie Grynszpans war kurz vor der Tat mit ca. 18 000 weiteren Juden polnischer Herkunft in der ersten groß angelegten Massendeportation aus Deutschland ausgewiesen worden und musste sich im deutsch-polnischen Grenzgebiet durchschlagen. Ein entscheidendes Tatmotiv Grynszpans war, die internationale Aufmerksamkeit auf die Not der Abgeschobenen zu lenken. Die NSDAP instrumentalisierte die individuelle Tat eines Verzweifelten, um mit ihr eine vermeintliche Besttigung für den antisemitischen Wahn einer â€×j?dischen Weltverschwörung“ zu konstruieren. Die ersten Seiten der auf Linie getrimmten Presse sollten sie als Anschlag des "internationalen Judentums" auf das Deutsche Reich darstellen. â€×In eigenen Kommentaren ist darauf hinzuweisen, dass das Attentat des Juden die schwersten Folgen für die Juden in Deutschland haben muss“, forderte ein Schreiben, das Josef Goebbels an die gesamte Presse richtete. Auch wenn der â€×spontane Volkszorn“ nicht der Ursprung des Pogroms war, erwies sich die deutsche Bev?lkerung in der großen Mehrheit als willens, den Terror gegen die j?dischen Nachbarn zu akzeptieren, ihn schweigend hinzunehmen, ihn anzufeuern oder sich gar aktiv daran zu beteiligen. Widerstand gab es nur sehr vereinzelt. Leiser Unmut äußerte sich - wenn überhaupt und das auch nur hinter vorgehaltener Hand - gegenüber der vermeintlich unkontrollierten Entfesselung der Gewalt. Brandschatzende Horden in den Straßen kratzten am Ordnungsbed?rfnis vieler Deutscher. Ihrem autoritren Charakter folgend war es für die Mehrheit der Deutschen ein besserer Weg, die so genannte â€×Entjudung“ in beh?rdlich organisierten Bahnen durchzuf?hren. â€×Wilde Arisierungen“, Pl?nderungen und der Mob in der Straße vermochten es, dass viele sich um den sozialen Zusammenhalt insgesamt Sorgen machten. Hier fanden die Bed?rfnisse der Mehrheitsbev?lkerung und das Interesse des NS-Staates zusammen: Das Gewaltmonopol des Staates sollte nicht angetastet werden. Dies sollte der Öffentlichkeit im Anschluss an die Novemberpogrome mitgeteilt werden. So hlt der damalige Chef der Sicherheitspolizei, Reinhard Heydrich, in einem Bericht zu den Vorkommnissen der Reichspogromnacht fest: â€×In zahlreichen Stdten haben sich Pl?nderungen ereignet. Es wurde, um weitere Pl?nderungen zu vermeiden, in allen Fllen scharf durchgegriffen.“ Es hat zwar vereinzelte Festnahmen im Rahmen der umfangreichen Pl?nderungen gegeben, diese waren jedoch eher symbolischer Natur. Für alle Handlungen, die trotz der erw?nschten antisemitischen Übergriffe als Straftaten gewertet wurden - mit Ausnahme Verge-waltigungen -, erhielten die TterInnen eine Amnestie. Die Botschaft, die an die Bev?lkerung, aber auch an die unterschiedlichen Interessensgruppen innerhalb des NS-Apparates gerichtet wurde, war dennoch eindeutig: Die â€×Entjudung“ und der damit verbundene Raubzug werden unter die Oberaufsicht des Staates gestellt. Der Logik folgernd handelte der Staat unmittelbar nach den Pogromen, die â€×Maßnahmen zur wirksamen legalen Ausschaltung der Juden aus der deutschen Wirtschaft“ wurden weitergef?hrt. Im Dezember 1938 schreibt Hermann G?ring in einer Anordnung, die Übernahme j?discher Betriebe und sonstiger Verm?genswerte habe auf â€×streng gesetzlicher Grundlage“ zu erfolgen. Es sind diese â€×Legalitt“, die â€×Normalitt“ und die â€×Rechtmßigkeit“, mit der der Antisemitismus als Staatsziel in der Breite umgesetzt wurde, die den Nationalsozialismus und das Verhalten der Deutschen im NS in ihrer Qualitt zeichnen. Die schrittweise Entrechtung der J?dinnen und Juden, den Straßenterror gegen sie, den wirtschaftlichen Boykott und die antisemitische Hetze in der Öffentlichkeit haben alle Bev?lkerungsteile in einer Großstadt wie K?ln miterlebt. Unzhlige haben sich gern und wissentlich an der â€×Arisierung“ j?dischen Eigentums beteiligt, indem sie sich ganz legal das Eigentum deportierter J?dinnen und Juden, die sie nicht selten sogar pers?nlich kannten, bei Versteigerungen zu einem Spottpreis aneigneten. Dass die erworbenen Gegenstnde j?discher Herkunft waren, wurde zumeist auf den Rechnungsunterlagen vermerkt. In der Regel wussten die Neubesitzenden also über die Herkunft ihres so g?nstig erworbenen Neubesitzes. Zudem muss davon ausgegangen werden, dass die Gewissheit, dass die ehemals j?dischen Besitzerinnen und Besitzer nicht mehr wiederkehren und Rechenschaft für die durch â€×Arisierung“ erworbenen Besitzt?mer verlangen würden, bei den Kuferinnen und Kufern durchaus eine Rolle gespielt haben d?rfte. Dementsprechend wurde das Thema Arisierung im postnazistischen Deutschland bislang nie umfassend thematisiert. Es eignet sich kaum, um den sozialpsychologischen Bed?rfnissen der Mehrheit zu entsprechen. Diese enthalten die Tendenz, die Fragen nach Schuld und Beteiligung abzugrenzen und auf ein paar wenige Tter und Tterinnen, die als Fanatiker oder psychisch Kranke zum gesellschaftlich Anderen gemacht werden, zu richten. Die Novemberpogrome von 1938 offenbaren das Ausmaß des organisierten Antisemitismus. Zunchst das Pogrom, die Zerst?rung und Pl?nderung j?dischen Eigentums, der Terror gegen Individuen. Die Opfer werden in der Folge gezwungen, selbst die Schden unverz?glich zu beseitigen und die Kosten zu tragen. Versicherungsleistungen wurden â€×zugunsten des Reichs“ beschlagnahmt. Zustzlich werden von den J?dinnen und Juden deutscher Staatsangeh?rigkeit unter Hermann G?rings F?hrung 1,2 Milliarden Reichsmark als eine â€×S?hneleistung“ erpresst. Da Zehntausende verhaftet und verschleppt wurden, war es den meisten zustzlich stark erschwert, die eigenen Interessen wahrzunehmen. Die Verhafteten mussten sogar für die Transportkosten im Rahmen ihrer Verhaftung aufkommen. So stellte zum Beispiel die Rhein-Sieg Eisenbahn Aktiengesellschaft den Verhafteten aus dem Großraum K?ln je 0,65 Reichsmark in Rechnung und unterzeichnete die Rechnung: â€×Mit deutschen Gruß!“ Diese Kombination aus wahnhaftem Antisemitismus und zweckrationalen Anteilen, die sich vor allem in den staatlich überwachten ruberischen Exzessen äußerten, die bis in die Vernichtungslager penibel organisiert waren, war für den Nationalsozialismus ein wesentliches Merkmal.

Die Kontinuitt und das Neue des Antisemitismus

Auch heute sind J?dinnen und Juden von Antisemitismus bedroht. Die Hintergr?nde dafür, aber auch die Art und Weise, wie sich Antisemitismus äußert, sind sehr vielfltig und komplex. Wenn heute also von einem â€×Neuen Antisemitismus“ gesprochen werden muss, dann ist damit nicht nur ein Wiederaufflammen antisemitischer Einstellungsmuster und Übergriffe gemeint. Diese waren ohnehin immer ein Teil der Realitt in Deutschland und konnten in der Vergangenheit bestenfalls erfolgreicher (aus der Öffentlichkeit) verdrngt werden. Das Neue am â€×Neuen Antisemitismus“ besteht auch darin, dass er mit anderen Subjekten und anderen ideologischen Anbindungen verkn?pft wird. Antisemitismus findet sich nicht nur bei der (extremen) Rechten oder in rechts dominierten Diskursen. Als â€×sekundrer Antisemitismus“ bedient er in breiten Teilen der deutschen Mehrheitsbev?lkerung das sozial-psychologische Bed?rfnis nach Erinnerungsabwehr und Entlastung von Scham und Schuld, die aus der Shoah r?hren und die einer positiven Identifikation mit der deutschen Nation im Weg stehen. Der j?dische Arzt Zwi Rix hat dieses Phnomen treffend auf den Punkt gebracht mit seinem Ausspruch: â€×Auschwitz werden die Deutschen uns nie verzeihen.“ Als Re-Import aus der islamisch geprgten Welt findet Antisemitismus aber auch Anschluss an hier lebende Migrantinnen und Migranten. Und auch in der Linken lassen sich bei bestimmten personifizierenden Kapitalismus-â€×Analysen“ und vor allem bei kruden antizionistischen Positionen antisemitische Tendenzen feststellen. Wie immer sich Antisemitismus ußern mag, für die Betroffenen muss er nach Auschwitz als Vernichtungsdrohung aufgefasst werden. Ihnen gilt unsere Solidaritt und unsere Unterst?tzung im Kampf gegen jede Form des Antisemitismus.

Antifaschistische Demonstration zum Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus
9.November 2007 - 18.00 Uhr Offenbachplatz, K?ln
Thema: alternativer link
downburst

Antworten: 7
Hits: 3.052
04.11.2007 19:30 Forum: Board-Feedback


Zitat:
Original von Ryan Cox
Bei der Gelegenheit muss ich dann doch mal wieder feststellen, dass du der allergr?sste Vollidiot auf diesem Forum bist. Und das ist echt schwierig, bei all den Trotteln, Tieffliegern und Totalaussetzern, die sich hier rumtreiben.


danke ich f?hl mich geehrt! bunny
Thema: alternativer link
downburst

Antworten: 7
Hits: 3.052
alternativer link 03.11.2007 21:27 Forum: Board-Feedback


hab grad festgestellt, dass man über http://www.toysinaction.tk/ auch auf dieses Board kommt! big grin
Thema: Rote Online Fraktion [ROFL]
downburst

Antworten: 6
Hits: 2.132
03.11.2007 19:40 Forum: Offtopic


ROFL
Thema: Rote Online Fraktion [ROFL]
downburst

Antworten: 6
Hits: 2.132
03.11.2007 18:25 Forum: Offtopic


OK! Is tatschlich cool.
Thema: Rote Online Fraktion [ROFL]
downburst

Antworten: 6
Hits: 2.132
03.11.2007 17:49 Forum: Offtopic


welches "L" bei rote online Fraktion ist denn bei rofl gemeint?
Thema: Internetklamauk
downburst

Antworten: 3.100
Hits: 190.136
03.11.2007 17:46 Forum: Offtopic


Zitat:
Original von Edi
Zitat:
Original von Deng
HAHA DIESE MUSELS! WO SIND DIE ZIEGEN?


bezeichnet mensch solche usserungen sonst nicht als rassismus? kopfkratz
finger

Ich glaube das war eine dieser grandiosen Deng-ironien
Thema: juice mag
downburst

Antworten: 88
Hits: 14.735
03.11.2007 17:44 Forum: HipHop-Kultur


Zitat:
Original von jimmy jazz
selbst schuld, wenn man vorher nicht nachschaut, ob die cd noch da ist.


ich ging halt naiverweise davon aus, dass wenn die H?lle noch da ist die CD auch nicht geklaut ist.

Und ich hab die CD auch noch NIE ?fters als einmal gehört
Thema: Damion Davis - Am Ende des Tunnels
downburst

Antworten: 26
Hits: 4.463
03.11.2007 17:40 Forum: Output


ich habs bereits bestellt, aber es ist noch nicht da.
Thema: Michel Friedman interviewt Horst Mahler
downburst

Antworten: 117
Hits: 16.859
03.11.2007 17:38 Forum: Main Discussion


Zitat:
Original von Ryan Cox
Zitat:
ich habs bisher nicht gelesen frag mich aber warum gerade FRIEDMAN Mahler interviewen musste


Wieso fragst du dich das?


aus dem gleichen Grund warum ich es strange fand, dass Orgi von Alice Schwartzer interviewed wurde...

Aber wie gesagt, das Interview hab ich noch nicht gelesen, was ich aber noch nachholen werde...
Thema: Ich höre gerade...
downburst

Antworten: 4.927
Hits: 261.697
03.11.2007 17:35 Forum: Offtopic


Hallucinogen - Gamma Goblins (GMS Remix)
Thema: Michel Friedman interviewt Horst Mahler
downburst

Antworten: 117
Hits: 16.859
02.11.2007 20:34 Forum: Main Discussion


ich habs bisher nicht gelesen frag mich aber warum gerade FRIEDMAN Mahler interviewen musste
Thema: juice mag
downburst

Antworten: 88
Hits: 14.735
02.11.2007 20:32 Forum: HipHop-Kultur


Zitat:
Original von AK47
Ich hab die Juice nur solange gelesen, bis ich einen Weg gefunden habe die CDs zu klauen.


seitdem ich mal ne juice gekauft hab wo die CD fehlte (die H?lle war noch drin) find ich sowas scheiße.

Ich les die Juice gerne. Die Interviews sind meist gut gef?hrt und interessant...
Die CDs find ich meist recht enttuschend...
Thema: Vatikan spricht Franquisten selig
downburst

Antworten: 0
Hits: 1.413
Vatikan spricht Franquisten selig 01.11.2007 17:29 Forum: No Border, No Nation!


Vatikan stellt sich hinter Franquismus

Ralf Streck 01.11.2007 11:54 Themen: Antifa Weltweit





Fast 500 Spanier wurden am Sonntag in Rom selig gesprochen, die im B?rgerkriegs auf der Seite der Putschisten standen. Es seien "Mrtyrer" einer "religi?sen Verfolgung" der Spanischen Republik. Bei der gr?ßten Massenseligsprechung der Geschichte fllt auf, dass niemand diese Ehre erhielt, der von den Putschisten ermordet wurde. Der Zeitpunkt ist nicht zufllig, am Mittwoch soll ein Gesetz zur Rehabilitierung von Zehntausenden Opfer der Diktatur beschlossen werden, gegen das die Kirche eintritt. Gestern wurde dann das Opfergesetz verabschiedet im Parlament verabschiedet und nochmal abgeschwcht. Nun müssen die Kirchen die faschistischen Symbole nicht beseitigen. Peinlich und ein neuer Kniefall.


____Der__komplette__Artikel____
Thema: zu den Boardregeln
downburst

Antworten: 25
Hits: 7.360
31.10.2007 15:57 Forum: Board-Feedback


eben. private Sachen (wie real names, Hinweise auf alte Accounts,...) hab ich bisher nie veröffentlicht. Aber wenn eh alles gleich gesetzt wird,...
Thema: zu den Boardregeln
downburst

Antworten: 25
Hits: 7.360
31.10.2007 15:49 Forum: Board-Feedback


ryan: Du bist unwichtiger als du denkst (hier ging es nicht um dich)
ill: ist mitlerweile gel?scht! Aber deine Logik funktioniert nicht. Wenn ich meine T?r offen lasse kann ich nachher nicht über Einbruch beschweren. Genauso muss man sich nicht wundern wenn das interne Forum ungesichert ist, dass man dann darin liest. Wenn man aber feststellt, xy hieß früher tss und hat bla gesagt ist es was anderes dieses zu veröffentlichen. Vergleichbar wr es mit ner öffentlichen Äusserung a la Andre gr?ß mal die Ania aus Polen von mir (OK jetzt nicht das klasse Beispiel)
Thema: zu den Boardregeln
downburst

Antworten: 25
Hits: 7.360
31.10.2007 14:53 Forum: Board-Feedback


wenn ich das interne Forum lese bedeutet das doch nicht, dass ich nicht die Privatsphre von HHP2lern akzeptiere. Wenn es die M?glichkeit gibt, für unbefugte das interne Forum zu lesen, muss man sich nicht wundern, wenn es jemand tut.
Thema: zu den Boardregeln
downburst

Antworten: 25
Hits: 7.360
31.10.2007 14:47 Forum: Board-Feedback


es geht darum, dass wenn ich im internen Forum lese, weil ihr das nicht absichern könnt, ich angeblich kein Recht mehr auf Privatsphre hab (sinngemß AK47).

ansonsten revo kicken!
Thema: zu den Boardregeln
downburst

Antworten: 25
Hits: 7.360
31.10.2007 14:41 Forum: Board-Feedback


ich wills öffentlich diskutieren, weil du behauptest, ich htte keinen Anspruch auf diesen Grundsatz und das sollen mir dann bitte schön andere HHP Member erklären. Also DU brauchst hier garnichts zu schreiben. Es geht mir um Infos von anderen...
Thema: zu den Boardregeln
downburst

Antworten: 25
Hits: 7.360
31.10.2007 14:35 Forum: Board-Feedback


was ich in der Vergangenheit gesagt hab geht niemanden was an (ausser ich schreibe es von mir aus). Und tu jetzt nicht so als weist du nicht worum es geht...
Zitat:
-----Urspr?ngliche Nachricht-----
Nachricht von: AK47
Gesendet: 31.10.2007 14:18
An: downburst
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 383 Treffern Seiten (20): [1] 2 3 nächste » ... letzte »

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH