HipHop-Partisan - Tha HangOver
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

HipHop-Partisan - Tha HangOver » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 5.739 Treffern Seiten (287): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: eure letzte gekaufte CD/ LP ?!
Bella Ciao

Antworten: 769
Hits: 122.193
Heute, 16:13 Forum: Output






Thema: Ich lese gerade...
Bella Ciao

Antworten: 1.220
Hits: 94.235
Gestern, 10:45 Forum: Bücher & Geschreibsel


Thema: eure letzte gekaufte CD/ LP ?!
Bella Ciao

Antworten: 769
Hits: 122.193
20.06.2018 17:36 Forum: Output


















Thema: eure letzte gekaufte CD/ LP ?!
Bella Ciao

Antworten: 769
Hits: 122.193
14.06.2018 16:15 Forum: Output








Thema: eure letzte gekaufte CD/ LP ?!
Bella Ciao

Antworten: 769
Hits: 122.193
10.06.2018 17:26 Forum: Output




Thema: eure letzte gekaufte CD/ LP ?!
Bella Ciao

Antworten: 769
Hits: 122.193
31.05.2018 17:13 Forum: Output




Thema: Zuletzt gesehener Film/Serie...?
Bella Ciao

Antworten: 2.971
Hits: 262.419
29.05.2018 14:37 Forum: Filme & Dokus


Ein erneuter Versuch meine Lieblingsfilme in Listenform abzubilden:

001. THE HOLY MOUNTAIN (Alejandro Jodorowsky, 1973)
002. SUSPIRIA (Dario Argento, 1977)
003. BEGOTTEN (E. Elias Merhige, 1990)
004. ...E TU VIVRAI NEL TERRORE! L'ALDILÀ (Lucio Fulci, 1981)
005. VIDEODROME (David Cronenberg, 1983)
006. LA SETTA (Michele Soavi, 1991)
007. C'EST ARRIVÉ PRÈS DE CHEZ VOUS (Rémy Belvaux/André Bonzel, 1992)
008. APOCALYPSE NOW REDUX (Francis Ford Coppola, 1979)
009. IN THE MOUTH OF MADNESS (John Carpenter, 1994)
010. SCARFACE (Brian De Palma, 1983)
011. POSSESSION (Andrzej Zulawski, 1981)
012. ERASERHEAD (David Lynch, 1977)
013. FELLINI - SATYRICON (Federico Fellini, 1969)
014. EL TOPO (Alejandro Jodorowsky, 1970)
015. PROFONDO ROSSO (Dario Argento, 1975)
016. ENTER THE VOID (Gaspar Noé, 2009)
017. WEEK END (Jean-Luc Godard, 1967)
018. DELLAMORTE DELLAMORE (Michele Soavi, 1994)
019. THE WICKER MAN (Robin Hardy, 1973)
020. 2001: A SPACE ODYSSEY (Stanley Kubrick, 1968 )
021. OPERA (Dario Argento, 1987)
022. THE EVIL DEAD (Sam Raimi, 1981)
023. A CLOCKWORK ORANGE (Stanley Kubrick, 1971)
024. MANIAC (William Lustig, 1980)
025. SPALOVAC MRTVOL (Juraj Herz, 1969)
026. DELICATESSEN (Marc Caro/Jean-Pierre Jeunet, 1991)
027. THE THING (John Carpenter, 1982)
028. SPIKLENCI SLASTI (Jan Svankmajer, 1996)
029. THE TRIAL (Orson Welles, 1962)
030. THE LOBSTER (Yorgos Lanthimos, 2015)
031. 8 1/2 (Federico Fellini, 1963)
032. PUNISHMENT PARK (Peter Watkins, 1971)
033. KYNODONTAS (Yorgos Lanthimos, 2009)
034. RÉALITÉ (Quentin Dupieux, 2014)
035. ZABRISKIE POINT (Michelangelo Antonioni, 1970)
036. SEDMIKRÁSKY (Vera Chytilová, 1966)
037. EL ÁNGEL EXTERMINADOR (Luis Bunuel, 1962)
038. NIGHT OF THE LIVING DEAD (George A. Romero, 1968 )
039. CANNIBAL HOLOCAUST (Ruggero Deodato, 1980)
040. UN CHIEN ANDALOU (Luis Bunuel, 1929)
041. LA CITTÀ DELLE DONNE (Federico Fellini, 1980)
042. THE TEXAS CHAIN SAW MASSACRE (Tobe Hooper, 1974)
043. TRAS EL CRISTAL (Agustí Villaronga, 1986)
044. TYSTNADEN (Ingmar Bergman, 1963)
045. A WOMAN UNDER THE INFLUENCE (John Cassavetes, 1974)
046. LE LOCATAIRE (Roman Polanski, 1976)
047. L'ÉDEN ET APRÈS (Alain Robbe-Grillet, 1970)
048. NECO Z ALENKY (Jan Svankmajer, 1988 )
049. CASINO (Martin Scorsese, 1995)
050. ALTERED STATES (Ken Russell, 1980)
051. AGUIRRE, DER ZORN GOTTES (Werner Herzog, 1972)
052. SANTA SANGRE (Alejandro Jodorowsky, 1989)
053. L'ÉTRANGE COULEUR DES LARMES DE TON CORPS (Hélène Cattet/Bruno Forzani, 2013)
054. THEMROC (Claude Faraldo, 1973)
055. TAXIDERMIA (György Pálfi, 2006)
056. LUCIFER RISING (Kenneth Anger, 1972)
057. ARREBATO (Iván Zulueta, 1979)
058. STROSZEK (Werner Herzog, 1977)
059. PHANTASM (Don Coscarelli, 1979)
060. LE CHARME DISCRET DE LA BOURGEOISIE (Luis Bunuel, 1972)
061. GOODFELLAS (Martin Scorsese, 1990)
062. A ZED & TWO NOUGHTS (Peter Greenaway, 1985)
063. JACOB'S LADDER (Adrian Lyne, 1990)
064. BAD BOY BUBBY (Rolf de Heer, 1993)
065. VIVA LA MUERTE (Fernando Arrabal, 1971)
066. LE FANTÔME DE LA LIBERTÉ (Luis Bunuel, 1974)
067. AUCH ZWERGE HABEN KLEIN ANGEFANGEN (Werner Herzog, 1970)
068. ANGST (Gerald Kargl, 1983)
069. UNA LUCERTOLA CON LA PELLE DI DONNA (Lucio Fulci, 1971)
070. ANTICHRIST (Lars von Trier, 2009)
071. VISITOR Q (Takashi Miike, 2001)
072. ZERKALO (Andrej Tarkowskij, 1975)
073. AMER (Hélène Cattet/Bruno Forzani, 2009)
074. NON SI DEVE PROFANARE IL SONNO DEI MORTI (Jorge Grau, 1974)
075. DET SJUNDE INSEGLET (Ingmar Bergman, 1957)
076. LA DECIMA VITTIMA (Elio Petri, 1965)
077. DAY OF THE DEAD (George A. Romero, 1985)
078. J'IRAI COMME UN CHEVAL FOU (Fernando Arrabal, 1973)
079. MONTY PYTHON'S THE MEANING OF LIFE (Terry Jones/Terry Gilliam, 1983)
080. SRPSKI FILM (Srdjan Spasojevic, 2010)
081. THE MANSON FAMILY (Jim Van Bebber, 1997)
082. VALHALLA RISING (Nicolas Winding Refn, 2009)
083. A FIELD IN ENGLAND (Ben Wheatley, 2013)
084. TRUDNO BYT BOGOM (Aleksey German, 2013)
085. BRAZIL (Terry Gilliam, 1985)
086. VALERIE A TÝDEN DIVU (Jaromil Jires, 1970)
087. IDI I SMOTRI (Elem Klimov, 1985)
088. FEAR AND LOATHING IN LAS VEGAS (Terry Gilliam, 1998 )
089. KILLER KLOWNS FROM OUTER SPACE (Stephen Chiodo, 1988 )
090. BLEEDER (Nicolas Winding Refn, 1999)
091. HENRY - PORTRAIT OF A SERIAL KILLER (John McNaughton, 1986)
092. CORALINE (Henry Selick, 2009)
093. BEYOND THE BLACK RAINBOW (Panos Cosmatos, 2010)
094. ONLY LOVERS LEFT ALIVE (Jim Jarmusch, 2013)
095. MONTY PYTHON'S LIFE OF BRIAN (Terry Jones, 1979)
096. PAN'S LABYRINTH (Guillermo del Toro, 2006)
097. DAS GESPENST (Herbert Achternbusch, 1982)
098. SWEET MOVIE (Dusan Makavejev, 1974)
099. KILL LIST (Ben Wheatley, 2011)
100. FUNNY GAMES (Michael Haneke, 1997)

101. OFFICE SPACE (Mike Judge, 1999)
102. DEAD MAN'S SHOES (Shane Meadows, 2004)
103. HUNDSTAGE (Ulrich Seidl, 2001)
104. TRAIN DE VIE (Radu Mihaileanu, 1998 )
105. DAS MILLIONENSPIEL (Tom Toelle, 1970)
106. TIME BANDITS (Terry Gilliam, 1981)
107. JOSHÛ SASORI: DAI-41 ZAKKYO-BÔ (Shun'ya Itô, 1972)
108. ASSAULT ON PRECINCT 13 (John Carpenter, 1976)
109. BAD LIEUTENANT (Abel Ferrara, 1992)
110. WORKINGMAN'S DEATH (Michael Glawogger, 2005)
111. JAGDSZENEN AUS NIEDERBAYERN (Peter Fleischmann, 1969)
112. MARTYRS (Pascal Laugier, 2008 )
113. BENEATH THE VALLEY OF THE ULTRA-VIXENS (Russ Meyer, 1979)
114. KING OF NEW YORK (Abel Ferrara, 1990)
115. STRAW DOGS (Sam Peckinpah, 1971)
116. THIS IS SPINAL TAP (Rob Reiner, 1984)
117. BRAINDEAD (Peter Jackson, 1992)
118. PINK FLOYD: THE WALL (Alan Parker, 1982)
Thema: eure letzte gekaufte CD/ LP ?!
Bella Ciao

Antworten: 769
Hits: 122.193
25.05.2018 18:05 Forum: Output










Thema: Zuletzt gesehener Film/Serie...?
Bella Ciao

Antworten: 2.971
Hits: 262.419
23.05.2018 12:32 Forum: Filme & Dokus


Außerdem zwischenzeitlich gesehen:

Zug des Lebens [Re-Watch]
The Sopranos (Season 2)
Curb Your Enthusiasm ( Season 8 )
The Sopranos (Season 3)
A Cure for Wellness
31
Get Out
Los amantes pasajeros
L'étrange couleur des larmes de ton corps [Re-Watch]
Ran
Scanners II: The New Order [Re-Watch]
Vacation
The Naked Gun 33 1/3: The Final Insult [Re-Watch]
Grudge Match
A Very Harold & Kumar Christmas
Jersey Boys
John Rambo [Re-Watch]
Traffic [Re-Watch]
The Lobster [Re-Watch]
Dogtooth - Kynodontas [Re-Watch]
Cube [Re-Watch]
Thema: Zuletzt gesehener Film/Serie...?
Bella Ciao

Antworten: 2.971
Hits: 262.419
23.05.2018 12:28 Forum: Filme & Dokus


Picking up the Pieces

USA, 1989

Inhalt laut ofdb.de: "In Pittsburgh geht ein geheimnisvoller Prostituiertenkiller um, der seinen Opfern verschiedenste Körperteile entfernt. Zwei etwas derangierte Cops, Joe und Sweeney, machen sich an die Aufklärung, unterstützt von der Tochter eines verschwundenen Kollegen aus Las Vegas der vor Jahren in einem ähnlichen Fall ermittelte. Bei den Leichen gefundene Hieroglyphenprophezeiungen führen ins ägyptische Viertel, wo der Täter tatsächlich Großes vorbereitet..."

Als eine der bemerkenswertesten Fehlentscheidungen der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien stellte sich im Jahr 2004 die Indizierung von "Blood Feast" auf Liste B heraus. Damit war dieser Klassiker zur Begutachtung durch ein Gericht vorgesehen, das über eine mögliche Beschlagnahmung zu bestimmen hatte (und diese auch anordnete). Hier ging es nicht um irgendeinen Horrorfilm, sondern um den Grundstein des Splatterkinos, den Herrschell Gordon Lewis gut 40 Jahre vorher legte. "Blood Feast" birgt in seiner blutrünstigen, humorvollen und günstigen Machart die Blaupause für spätere Filme, die vor allem in den 1980ern als Heimvideo ein sehr großes Publikum finden sollten. Man mag sich gar nicht ausmalen, welche Art besorgter Bürger im zuständigen Gremium hockte und diesem charmanten, aber auch leicht angestaubten Film schwerste Jugendgefährdung attestierte.
"Picking up the Pieces" könnte als Remake von H.G. Lewis Werk durchgehen, die Parallelen in der Geschichte sind sicher kein Zufall. Für den vom Theater stammenden Bühnenbildner Dean Tschetter, dessen erster Ausflug ins Regiefach dies war, ergaben sich durch sein bisheriges Engagement in der Hochkultur einige Schwierigkeiten, das ihm vorgelegte Treatment als Hommage zu erkennen, besaß er doch zu Beginn des Projekts so gut wie keine Genre-Erfahrung. Dementsprechend beeindruckt (um nicht zu sagen schockiert) war er von Filmen wie "The Texas Chainsaw Massacre" und "Evil Dead", die er sich im Rahmen seiner Recherche in Videotheken ausgeliehen hatte. Im Bewusstsein der Cash-In-Motivation der Produzenten setzte er alles daran seine künstlerischen Standards mit der offenherzigen Darstellung von Sex und Gewalt zu vereinen.
Ende der 80er Jahre waren die heftigsten Filme des Horror-/Splatter-Genres schon abgedreht und viele Streifen dieser Art bewegten sich fort von der bloßen Schock- und Ekelwirkung, hin zur Unterhaltung, so dass auch vermehrt komödiantische Elemente eine Rolle zu spielen begannen. Tschetter greift dies in seinem Script auf und schreibt einige nette Gags um die Polizeiarbeit und den Killer, die in ihrer Tonlage manchmal an die zu diesem Zeitpunkt sehr populären "Die nackte Kanone"-Filme anknüpfen, in die eher düstere Geschichte um einen ägyptischen Kult, der aus Menschenopfern das ewige Leben schaffen möchte. Darüber vergisst er jedoch nicht die wichtigen Eckpfeiler des Splatterfilms und geizt ebenfalls nicht mit ausgefallenen und blutigen Morden, die er in eine morbide, leicht sleazige Atmosphäre bettet, welche in den dunklen Bildern des Films ihren Widerhall findet.
Für die Special FX konnte man eine Koryphäe ihres Fachs engagieren: Niemand geringeres als Tom Savini ("Dawn of the Dead", "Maniac", "Friday the 13th") bastelt Latex, Prothesen und Blutpacks zusammen. Leider wurde seine Arbeit vor dem endgültigen Release durch die MPAA (Filmzensurbehörde der USA) beschnitten, die tiefgreifende Kürzungen für ein R-Rating verlangte. Lediglich in Japan findet man heute noch eine besondere Langfassung, welche einige Morde in längeren Einstellungen aufweist; auch der in Deutschland auf DVD veröffentlichte "Director's Cut" fußt auf dem zensierten R-Rating-Material. So ist "Picking up the Pieces" nicht die ursprüngliche Splattergranate, weist aber noch genug blutiges Material auf, um Genre-Fans zu erfreuen. (Mich amüsierte vor allem der Rückbezug auf Abel Ferraras "The Driller Killer", dem von phantasielosen Zuschauern, die auf ihre Realität pochten, die Nutzung einer Bohrmaschine zu Tötungszwecken auf offener Straße, ohne eine einzige Steckdose in Sichtweite, vorgeworfen wurde. Dementsprechend zieht Tschetters Bösewicht einen Handkarren mit Generator hinter sich her. Ein großer Spaß!)
Die Schauspieler fügen sich den überspitzten Charakteren, vor allem die beiden ermittelnden Polizisten, was zu Theatralik und Overacting führt, die einem solchen Unterhaltungsprodukt jedoch angemessen scheinen. Herschell Gordon Lewis selbst nahm die Konstellation zwischen abgebrühtem und dauerkotzendem Cop in seiner Fortsetzung "Blood Feast II: All U Can Eat" wieder auf; eine nette Geste, um die Grenzen zwischen Original und Hommage zu verwischen.
Als Handlanger von kommerziellen Produzenteninteressen wurde schon vielen Regisseuren das Herz gebrochen und auch im Falle von Dean Tschetters erstem Baby sollte es nicht anders laufen: Man fuhrwerkte ihm nicht nur im endgültigen Schnitt dazwischen, er musste auch die Umbenennung des Projekts in "Bloodsucking Pharaohs in Pittsburgh" verkraften, den der Regisseur noch Jahre später als "scheußlichsten Filmtitel aller Zeiten" verschmähte. (Vielleicht tröstet ihn die DVD-Neuauflage unter seinem ursprünglichen Titel "Picking up the Pieces" ein wenig.)
Schließlich kaufte Paramount den Film und veröffentlichte ihn ohne viel Aufhebens auf Video. Über die Jahre sammelte er eine kleine Fangemeinde um sich, die den verschrobenen Charme des Low-Budget-Reißers zu schätzen weiß: Der dreckige, dunkle Look, die blutigen Kills, ein wenig nackte Haut und einige mal mehr, mal minder gelungene Gags sorgen für 90-minütiges Vergnügen. Die Fans jubeln, Erika Mustermann verlässt vorzeitig und würgend den Saal: "Tomato salmon casserole?" 6,5/10

Trailer

Thema: Ich lese gerade...
Bella Ciao

Antworten: 1.220
Hits: 94.235
20.05.2018 16:52 Forum: Bücher & Geschreibsel




Philosophische Brosamen
Thema: eure letzte gekaufte CD/ LP ?!
Bella Ciao

Antworten: 769
Hits: 122.193
09.05.2018 15:25 Forum: Output


Thema: Zuletzt gesehener Film/Serie...?
Bella Ciao

Antworten: 2.971
Hits: 262.419
03.05.2018 12:09 Forum: Filme & Dokus


Und erlöse uns nicht von dem Bösen

Frankreich, 1971

Inhalt laut ofdb.de: "Die Klosterschülerinnen Lore (Catherine Wagener) und Anne (Jeanne Goupil) sind beste Freundinnen und verbringen gemeinsam die Sommerferien. Doch Unternehmungen wie Radfahren sind nur auf den ersten Blick die Hauptbeschäftigung der beiden jungen Mädchen. Lore und Anne haben sich dem Teufel verschrieben und setzen nun alles daran, ihr Leben mit möglichst vielen schlechten Taten zu füllen..."

Der erste Tag nach den Sommerferien beginnt in Schulklassen oft mit dem Austausch von Eindrücken der vergangenen freien Tage und Wochen. Vom Lehrer angeleitet,erzählen die Schüler von ihren Reisen mit Familie und Freunden oder berichten von außergewöhnlichen Ereignissen aus Balkonien. Im Falle von Anne und Lore wird nur noch Annes Tagebuch Einblicke in die letzten Sommermonate der beiden Schulfreundinnen geben können. In einem finalen Akt der Selbstbehauptung gegenüber ihrer trostlosen Umwelt, entzünden sie die jungfräulich weißen Kleidchen, die man ihnen angelegt hat, nicht nur, um sich selbst im Feuer zu reinigen, sondern auch, um dem Daseinskerker der Verwachsenen zu entgehen und einen spiritusgetränkten Neustart in die Freiheit zu wagen.
Ein solch radikaler Schritt erwächst aus den Leiden einer christlichen Erziehung in katholischen Einrichtungen, die Regisseur Joël Séria als Heranwachsender erdulden musste, ähnlich wie Österreichs abgründigster Filmemacher Ulrich Seidl. Kein Wunder, dass "Mais ne nous délivrez pas du mal" (Originaltitel) die grausamen und schwachsinnigen Riten des Katholizismus mit Vergnügen durch den Dreck zieht und sich über Priester, Nonnen und weiteres Erfüllungsgesindel des Wortes Gottes lustig macht. Séria hat seinem Vater nie verziehen, dass er seine frühe Jugend in Gefängnissen dieser Art fristen musste, obwohl dieser als Kriegsgefangener nur zu gut wusste, welche lebensmutauslöschende Wirkung eine solche Umgebung begünstigt.
So meint man, in der den Film eröffnenden Einstellung, den alle Sinne vernebelnden Gestank des Weihrauchs in der Nase zu spüren, während die Kamera auf den Behälter des heiligen Krauts zufährt und im Hintergrund bedrohliche Orgelmusik die Demutsklaviatur in Erinnerung ruft, die ein Gottesdienst durch Architektur, Liturgie und Musik so perfide bedient. Er ist der HERR, dein Gott und du sollst keine anderen Götter haben neben ihm.
Anne und Lore zeigen wenig Respekt für den eifersüchtigen Größenwahnsinnigen, dem man prunkvolle Kathedralen baute, sie entfernen sich im Laufe ihrer einsetzenden Pubertät von der Herde, um herauszufinden, warum die Gemeindemitglieder sich den Spaß am Sex verderben lassen und sich grundlos einem Willen unterwerfen, der in seiner machtgeilen Kleingeistigkeit bemerkenswert einfach zu durchschauen ist. Ihre Verweigerungshaltung wird von den Künsten befeuert, besser gesagt durch Werke von Lautréamont ("Die Gesänge des Maldoror") und Baudelaire ("Die Blumen des Bösen"), die in Totalopposition zur Kirche mündet: In einer selbstgestalteten Zeremonie, welche die Schändung von einhundert Hostien beinhaltet, verheiraten sich die Backfische mit Satan. Im weiteren Verlauf nutzen sie ihre knospenden, weiblichen Reize, um den Männern des Dorfes die Köpfe zu verdrehen.
Die Darstellerinnen von Anne (Jeanne Goupil, liiert mit Joël Séria) und Lore (Catherine Wagener) waren zur Zeit des Drehs schon Twens, sehen in "Und erlöse uns nicht von dem Bösen" aber keinen Tag älter als 14 aus, was zur provokanten Atmosphäre des Films beiträgt. Sie bringen die Herren des Dorfes um ihre mühsame Selbstbeherrschung. Eine Maske, die stets fällt und die wertlose Sexualmoral des Christentums enthüllt.
Gleichzeitig präsentiert uns Sérias Film den Sommer zweier Mädchen, deren Freundschaft von einem leichten Machtgefälle bestimmt wird. Anne scheint intelligenter und hemmungsloser als Lore, sie treibt das Duo zu immer weiteren Taten (z.B. der Tötung von Haustieren) an. Dabei behält sie nicht immer den Überblick und die Kontrolle, woraus einige sehr unangenehme Erfahrungen für Lore entstehen, aber auch die wunderbare Ambivalenz des Films: Die Mädchen sind nicht böse und schon gar nicht vom rechten Weg abgekommen, sondern erschließen sich ihre Möglichkeiten abseits ausgetretener Pfade, nicht ohne hin und wieder zu scheitern. Sobald sich die erwachsenen Dorfbewohner der Gewalt bedienen, ihres körperlichen Vorteils, stecken Anne und Lore in Schwierigkeiten.
Neben den Neckereien, der Konfrontation und dem Provokanten entfalten sich hitzeglühende Bilder eines Sommers auf dem Land, die pastoralen Postkartenmotiven entspringen könnten, im Grunde aber auf die Künstlichkeit der Idylle hinweisen. Das christliche Zusammenleben ist eine behauptete Fassade, zwar in Steintafeln gemeißelt, aber doch dem verfälschenden Licht der Erinnerung preisgegeben, die in etwa den Wert einer Ansichtskarte besitzt. Anne und Lore als Lebende unter den auf Erlösung wartenden Toten, die jeden Akt für bare Münze nehmen, wenn er in die richtige Kulisse gestellt wird. Eindrucksvoll geschildert in den Minuten des Finales, wenn die vermeintlich sichere Umgebung einer Schulaufführung den Großteil der Erwachsenen nicht bemerken lässt, was gerade vor ihren Augen geschieht.
Da man 2018 immer noch diskutieren muss, wo die rückständigen Folterknechte des Christentums ihre Hoheitszeichen befestigen dürfen oder nicht, scheint es schon fast normal, dass "Und erlöse uns nicht von dem Bösen" bei seinem Erscheinen in Frankreich wegen blasphemischer Elemente verboten und der Export in andere Länder untersagt wurde. Staatliche Stellen hassen autoritätszersetzende Filme mit Leidenschaft und nehmen nur zu gerne die Komplizenschaft mit faschistoiden Kulten in Kauf, um Hierarchien zu zementieren. Eltern schlafen ruhiger, wenn ihren Kindern mit den Abenteuern von "Bibi und Tina" (auf Amadeus und Sabrina) der Kopf gewaschen wird, um wertvolle Mitglieder der Gemeinschaft zu werden. Ich freue mich hingegen über jeden Film wie diesen oder "Tausendschönchen - Sedmikrásky", der einem wirklich die Wahl lässt, ohne durch die Hintertür eine weitere engstirnige Sicht auf die Welt zu propagieren. 8/10

Trailer

Thema: eure letzte gekaufte CD/ LP ?!
Bella Ciao

Antworten: 769
Hits: 122.193
27.04.2018 18:03 Forum: Output


















Thema: Ich lese gerade...
Bella Ciao

Antworten: 1.220
Hits: 94.235
26.04.2018 12:25 Forum: Bücher & Geschreibsel


Thema: Ich lese gerade...
Bella Ciao

Antworten: 1.220
Hits: 94.235
19.04.2018 10:06 Forum: Bücher & Geschreibsel


Thema: Ich lese gerade...
Bella Ciao

Antworten: 1.220
Hits: 94.235
16.04.2018 12:43 Forum: Bücher & Geschreibsel


Thema: eure letzte gekaufte CD/ LP ?!
Bella Ciao

Antworten: 769
Hits: 122.193
15.04.2018 17:41 Forum: Output






Thema: Zuletzt gesehener Film/Serie...?
Bella Ciao

Antworten: 2.971
Hits: 262.419
14.04.2018 10:00 Forum: Filme & Dokus


Passt schon, das war ein billiger Lückenbüßer, um die Zeit totzuschlagen, aus dem DVD-Sortiment von kik. Hat mir aber, entgegen meiner Erwartung, ziemlich gut gefallen. Einige gute Gags. Das Spiel mit den Klischees ist sehr charmant, kein Vergleich zu "Two and a Half Men". Schade, dass sie nicht auch noch die anderen Staffeln hatten. ;)

Hast du eigentlich schon "Swiss Army Man" gesehen? big grin
Thema: Ich lese gerade...
Bella Ciao

Antworten: 1.220
Hits: 94.235
13.04.2018 11:51 Forum: Bücher & Geschreibsel


Zeige Beiträge 1 bis 20 von 5.739 Treffern Seiten (287): [1] 2 3 nächste » ... letzte »

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH