HipHop-Partisan - Tha HangOver (http://hhp-hangover.de/index.php)
- Politics (http://hhp-hangover.de/board.php?boardid=2)
-- Polit-Noob-FAQ (http://hhp-hangover.de/board.php?boardid=30)
--- Linkekrätze! (http://hhp-hangover.de/thread.php?threadid=512)


Geschrieben von RmSdWlK am 26.08.2007 um 22:05:

  Linkekrätze!

Gestern Abend berichtete man mir von einer Antifa-Demo in M?geln, auf der Passanten und Einwohner immerwieder "schmt euch" zugerufen wurde, sie berichtete das in dem Tv-Bericht die Einwohner keine Schuld eingestanden htten. Ich hab da fast gekotzt. Da rennen ein paar ** schwarz vermummt spter hin und sagen anderen Leuten die sollten sich schmen? sind zwei Stunden spter wieder weg und f?hlen sich wahrscheinlich sogar ultra produktiv, denn sie sind die Gutmenschen, sie htten 33 auch Hitler eine geballert, aber hinterher kann sowas auch immer jeder sagen.
Wir haben dann relativ lange drüber gestritten wie man Nazis bekmpft, wobei ich die These aufstellen mußte, das man sie gar nicht zu bekmpfen hat und die "gesamtgeselschaftliche Herausforderung" nicht darin besteht Flugbltter zu drucken und Initativen zu gr?nden, sondern eine kritische Diskussion über die herrschenden Verhltnisse n?tig ist, darüber warum manche Menschen und da kommen wir genauso zu den Leuten zur?ck die großkotzerisch "Schmt euch "br?llen können, Demokratie nicht so geil finden, weil das Gr?nde hat. In reichlich Alkohol ging es soweit das ich die Volksgemeinschaft mit dem Gesellschaftsvertrag verglich, der es ist aber halt für Dumme, für Leute die nicht geplant haben das ein Volk nen komischer Haufen ist... es also kontraproduktiv ist in Frontstellung zu gehen als das mal Ernstzunehmen denn extrimismus resultiert aus Ängsten und Trumen und die kommen irgendwo her die kriegste nicht weg wenn dich jemand haut und auch nicht wenn jemand wie Merkel sagt das wre b?se, welche aber gleichzeitig für alles steht was du ablehnst und weswegen du bekmpft werden sollst.
Na ja das ganze endete natürlich darin das man mich hauen wollte und ich selbsternannte Linke beschimpfte da sie erstens nie ihre Geschichte in Weimar aufgearbei9tet haben, sich über Isreal streitenkönnen und zerfleischen auch wenn das da niemand interessiert was man hier denkt, das man sich schmen sollte, für seine übertriebene " wir wissen alles und alles auch noch besser" mentalitt ich rede gern in Fremdworten und der Satz Luxemburgs" Revolution kann man nicht gegen das Volk machen" heute aktuell ist als damals als Arbeiter noch Links waren und nicht ein Pack von sich selbst beweihruchernden Nuttenkindern. Vielleicht sollte man sich mal selber schmen, sich links zu schimpfen , whrend scheinbar die gesellschaftliche Stimmung diffus rechts ist, jeder Ottonormal B?rger aber in 5-10 min für Linke inhalte offen sind weil die halt stimmig sind und produktiver als sich in seinem Nationalstaat einzubunkern und immer nur Angst zu haben. Linke sind zu gerne unter sich und warum schmt ihr euch eigentlich nicht dafür das Antifademos zu meist 100% DEUTSCH sind, weil ihr immer alles besser wißt und soviel nicht klar geht, guck mal ich sag Nuttteeeeeeee und die Welt dreht sich immernoch, aber lass Grundsatz diskussion f?hren, haben ja sonst grade nix zu tun, ach ist Dorffest nee gehen wir nicht hin alles Rassisten da, wir haben ja nen Freiraum in dem wir Hausverbot erteilen können, schmt euch doch selber das es noch Nazis gibt und keine Weltrevolution.


Edit von Deng: Sexistische Provo gel?scht. Was soll die Scheiße, warum sind das jetzt "Nutten"? Bei Fragen PN an mich.



Geschrieben von AK am 26.08.2007 um 22:17:

 

Naja, einen Teil kann ich verstehen - gerade das mit der Abkapselung der Linken.

Den Rest finde ich aber entweder zu pauschal (soll ja auch koole Linke geben) oder auch teilweise einfach falsch.



Geschrieben von Königin_der_Nacht am 26.08.2007 um 22:25:

 

wie htte man auf die sache nach meinung des threadstarters reagieren sollen ?



Geschrieben von RmSdWlK am 27.08.2007 um 00:28:

 

wenn es passiert ist , ist es wohl etwas spt. wenn man seine inhalte nicht vermittelt kriegt aufgrund seiner eigenen Frontstellung gegenüber allem was nicht ins Weltbild paßt, der unfähigkeit alternativen aufzuzeigen, ja dann sollte man vielleicht sich an die eigene nase fassen und schweigen, den wer schweigt stimmt noch lange nicht zu, vielleicht plant er ja auch oder baut bomben oder so



Geschrieben von Al Massiva am 27.08.2007 um 01:10:

 

Hm, hast du auch so oft das Wort "Nutte" verwendet? Da sollen Linke ja auch recht gut drauf abgehen können... big grin

Naja, ich denke, so viel Spaß es auch machen würde, einfach nur durch ein Dorf zu rennen, "Schmt euch" zu br?llen und wieder reinzuhauen, es ist wahrscheinlich trotzdem besser, zu versuchen seine Inhalte an die Leute zu vermitteln. Da ist es natürlich mit einer einzigen Demonstration nie getan. Irgendwie haste schon recht, aber wenn du das so rüberbringst, wird das natürlich niemanden überzeugen...



Geschrieben von Ryan Cox am 27.08.2007 um 03:07:

 

«Antifaschistische Strafexpeditionen» dienten halt immer schon mehr der Psychohygiene der Expeditionsmitglieder als der realen Vernderung der Zustnde. Das kann man der Antifa aber nicht zum Vorwurf machen, weil sie ja gerade eine im eigentlichen Sinne konservative Politik verfolgt, welche die demokratischen Verhltnisse gegen jedweden faschistischen Einfluss verteidigt und sich dann auch als Speerspitze der Zivilisation zu präsentieren hat. Da muss man dann das «revolutionre» von Aussen anf?gen um zum «revolutionren Antifaschismus» zu gelangen, über welchen - wie Ende der 90er beschlossen wurde - die Jugend zu politisieren sein. Was bei diesem grundfalschen Ansatz rauskommt (der Abstraktion von der eigenen Unterwerfung unter das Kapital) kann man sich dann halt anschauen.

Was aber selbverstndlich falsch ist, ist diese kuriose Aufforderung, man solle die Revolution «mit dem Volk» machen. Das ist zum einen eine grundfalsche Kategorie: Revolution machen die revolutionren assoziierten Individuen. Zum anderen beinhaltet es HEUTE die Aufforderung sich ans falsche Bewusstsein anzubiedern, was noch nie dazu f?hrte, dass sich jenes Bewusstsein auch nur ein bisschen gendert htte. Da sind mir dann solche Black-Block-Aufmrsche noch um einiges lieber...



Geschrieben von AK am 27.08.2007 um 10:26:

 

btw: Wer verfolgt denn heute noch ernsthaft das Konzept des Revolutionren Antifaschismus? Antifa ist Abwehr- und Selbstschutz, aber doch nicht revolutionr.



Geschrieben von Al Massiva am 27.08.2007 um 12:15:

 

RC: Gehirnschneckenpartei?



Geschrieben von Ryan Cox am 27.08.2007 um 14:10:

 

Soso. Al Massiva ist ein alter KF-Veteran.
Dann sollte er allerdings wissen, dass ich mit den Gehirnschnecken nichts zu schaffen habe.

AK:
Das ist zweifellos richtig.
Die Rethorik lsst allerdings jeweils anderes vermuten.



Geschrieben von Stalingrad43 am 27.08.2007 um 18:29:

 

Zitat:
btw: Wer verfolgt denn heute noch ernsthaft das Konzept des Revolutionren Antifaschismus? Antifa ist Abwehr- und Selbstschutz, aber doch nicht revolutionr.


ALB und A.L.I, nur um die bekanntesten zu nennen. und rc hat ausnahmsweise recht. antifa heißt kampf fürs bessere deutschland!



Geschrieben von AK am 27.08.2007 um 18:56:

 

Falsch: Antifa heißt Nazis aufs Maul zu hauen, wo man sie trifft.



Geschrieben von revo.lte am 27.08.2007 um 19:11:

 

Kommunismus heißt Kapitalismus auf's Maul zu hauen.



Geschrieben von AK am 27.08.2007 um 19:13:

 

Kapitalismus is kein Mensch, den kann man nur abschaffen. Alles andere is identitres Schattenboxen.;)


Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH