HipHop-Partisan - Tha HangOver (http://hhp-hangover.de/index.php)
- Politics (http://hhp-hangover.de/board.php?boardid=2)
-- Polit-Noob-FAQ (http://hhp-hangover.de/board.php?boardid=30)
--- Griechenland (http://hhp-hangover.de/thread.php?threadid=4813)


Geschrieben von [ei:kei:] am 02.02.2010 um 21:52:

  Griechenland

Hat jemand nen Link zu ner guten Analyse der aktuellen Griechenland-Krise? Hab es über Google-Newssuche versucht und nicht wirklich was Gutes dazu gefunden.

Bin sehr interessiert!



Geschrieben von laylah am 03.02.2010 um 12:55:

 

http://www.monde-diplomatique.de/pm/2010/01/15.mondeText1.artikel,a0004.idx,0



Geschrieben von B.A. am 13.02.2010 um 11:29:

 

120% staatsverschuldung sind doch erklärung genug, oder?.



Geschrieben von laylah am 13.02.2010 um 16:44:

 

wieso das denn? nee, sindse nich?



Geschrieben von B.A. am 13.02.2010 um 23:40:

 

ob des enormen schuldendiensts, der einen nicht allzu kleinen teil des haushalts ausmacht + einen nicht zu vernachlssigender anteil von griechen, die im staatsappart ttig sind (ca. 50% meine ich vorkurzem gehört zu haben)? klar, man kann natürlich auf den kapitalismus im allgemeinen verweisen, der solche krisen un mal im programm hat.



Geschrieben von c0unt am 14.02.2010 um 11:02:

 

http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/32559

argumentiert hnlich wie der von laylah verlinkte text, aber mit anschaulichen anekdoten dazu



Geschrieben von B.A. am 05.05.2010 um 17:56:

 

ekelhafte typen
http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E70880A455B904AC3AD392DF93469FB4E~ATpl~Ecommon~Sspezial.html



Geschrieben von LPP am 05.05.2010 um 23:02:

 

auf jeden Fall übel. finds aber interessant, dass aus dem Umfeld der Bankangestellten die Schuld wohl teils dem Bankschef gegeben wird (wenn ich sinnvolle Infos finde, poste ich die hier)



Geschrieben von Liquid am 06.05.2010 um 20:01:

 

edit @ lpp: was genau soll daran interssant sein?



Geschrieben von LPP am 06.05.2010 um 23:12:

 

das ich sie wohl erstmal denjenigen, die die bank anzündeten, gegeben hätte.


geht wohl richtig ab mit irgendwelchen verschwörungstheorien da

http://tvthek.orf.at/programs/1225-ZiB-24/episodes/1383901-ZIB-24/1385703-Tote-in-Athen



Geschrieben von Günther Crackstein am 07.05.2010 um 00:52:

 

http://www.youtube.com/watch?v=o2AUSjutIjM



Geschrieben von www.Lea-Won.net am 07.05.2010 um 02:02:

 

leider ist die ganze polemik da etwas unfundiert und unsachlich

"neue welt ordnung" blabla.



Geschrieben von R'v-r'3 am 07.05.2010 um 02:36:

 

Dass es einmal Tote in Griechenland gibt, war wohl leider abzusehen. Es ist ja nicht neu, dass unsere griechischen Genossen nicht immer bedenken, wo sie ihre Mollies reinwerfen. Hab schon öfters gehört, dass Ladenlokale, über denen Leute wohnen, abgefackelt wurden. Wenn man mit Feuer spielen will, sollte man sich schon über die Verantwortung, die man hat, bewusst sein; und das vermiss ich leider allzuoft bei den griechischen Genossen.

Aber auch noch ein Gerücht. Auf Indymedia Athen wurde ein Bericht, von einem angeblichen Mitarbeiter in dieser Bank, veröffentlicht. Klingt für mich aber ziemlich nach Fake. http://www.fau.org/artikel/art_100506-084352
Zitat:
Die Geschäftsführung der Bank hat den Angestellten strikt verboten, heute zu gehen, obwohl sie selbst seit dem frühen Morgen immer wieder darum gebeten hatte - sondern zwangen die Angestellten auch dazu, die Türen abzuschließen und bestätigten telefonisch immer wieder, dass das Gebäude den ganzen Tag über abgeschlossen zu bleiben habe. Sie kappten sogar die Internetverbindung der Angstellten, um sie an der Kommunikation mit der Außenwelt zu hindern.

Aber wenn das stimmen sollte, wäre das schon sehr krass.



Geschrieben von R'v-r'3 am 08.05.2010 um 03:09:

 

"Wenn es in Griechenland so wäre, wie behauptet - warum seid ihr dann nicht alle dort?"
http://www.labournet.de/internationales/gr/schuldenkrise.html



Geschrieben von revo.lte am 08.05.2010 um 13:47:

 

Anmerkungen zu Griechenlands Staatsbankrott



Geschrieben von www.Lea-Won.net am 11.05.2010 um 16:22:

 

http://www.occupiedlondon.org/blog/2010/05/05/an-employee-of-marfin-bank-speaks-on-tonights-tragic-deaths-in-athens/

deutsche übersetzung aus ner rundmail:

> Betreff: [isl-aktuell] Infos zu den Ereignissen gestern in Athen
>
> Hallo,
> da nach den Ereignissen um die drei Toten in Athen gestern wohl
> versucht wird, dies als Anlass zu nehmen, um den Widerstand gegen
> das Sparpaket und die ökonomische Kolonialisierung Griechenlands zu
> diskreditieren und teilweise zu kriminalisieren, ist es auch
> hierzulande nötig, Gegeninformationen zur offiziellen Version zu
> verbreiten. Über Indymedia (und auf Englisch dann auf der Website
> von "Occupied London" kam die folgende Information, die dann von
> jemandem auf der Mailingliste "Arbeit und Migration" auf Deutsch
> gepostet wurde. Es handelt sich um die Erklärung eines Angestellten
> der Bank, in der gestern morgen drei Beschäftigte an Rauchvergiftung
> gestorben sind,:
> http://www.occupiedlondon.org/blog/2010/05/05/an-employee-of-marfin-bank-speaks-on-tonights-tragic-deaths-in-athens/
>
> Meinen KollegInnen gegenüber, die heute so ungerechterweise ums
> Leben gekommen sind, fühle ich mich verpflichtet, den Mund
> aufzumachen und ein paar objektive Wahrheiten auszusprechen. Ich
> schicke diese Erklärung an alle Medien. Jeder, der noch einen Rest
> von Gewissen hat, sollte sie veröffentlichen. Alle anderen können
> weiter das Spiel der Regierung spielen.
>
> Die Feuerwehr hatte das besagte Gebäude nie feuerpolizeilich
> abgenommen, sondern es wurde ohne Genehmigung benutzt, wie bei
> praktisch allen Firmen in Griechenland.
>
> Das besagte Gebäude hat keine Brandschutzvorrichtungen, weder
> tatsächlich installierte noch geplante, d.h. keine Sprinkleranlagen
> an den Decken, keine Fluchtwege oder Löschschläuche. Es gibt nur ein
> paar tragbare Feuerlöscher, die natürlich nicht ausreichen, um ein
> größeres Feuer in einem Gebäude mit längst überholten
> Sicherheitsstandards zu löschen.
>
> Bei keiner einzigen Filiale der Marfin-Bank gab es jemals
> Brandschutzschulungen für die Beschäftigten, nicht mal zur Bedienung
> der wenigen Feuerlöscher. Die Geschäftsführung benutzt u.a. die
> damit verbundenen hohen Kosten als Ausrede und tut nicht das
> Mindeste, um ihre Angestellten zu schützen.
>
> In keinem einzigen Gebäude gab es jemals eine Evakuierungsübung mit
> den Beschäftigten, ebenso wenig wie Schulungen durch die Feuerwehr,
> wie man sich in solchen Situationen verhalten soll. Schulungen gab
> es bei der Marfin-Bank nur zu Szenarien von terroristischen
> Aktionen, und dabei ging es speziell darum, wie die "Großkopfeten"
> der Bank in so einer Situation aus ihren Büros fliehen können.
>
> In dem besagten Gebäude gab es keinen speziellen Feuerschutzraum,
> und das obwohl es aufgrund seiner Bauweise in solchen Fällen sehr
> anfällig ist und obwohl es vom Fußboden bis zur Decke mit leicht
> brennbaren Materialien wie Papier, Plastik, Kabeln und Möbeln
> gefüllt ist. Wegen seiner Bauweise ist das Gebäude objektiv
> ungeeignet, um als Bank benutzt zu werden.
>
> Niemand vom Sicherheitspersonal kennt sich mit Erster Hilfe oder
> Brandbekämpfung aus, obwohl die Sicherung des Gebäudes in der Praxis
> immer ihnen aufgetragen wird. Die Bankangestellten müssen sich je
> Laune von Herrn Vgenopoulos [dem Besitzer der Bank] in
> Feuerwehrleute oder Sicherheitspersonal verwandeln.
>
> Die Geschäftsführung der Bank hat den Angestellten strikt verboten,
> heute zu gehen, obwohl sie selbst seit dem frühen Morgen immer
> wieder darum gebeten hatte - sondern zwangen die Angestellten auch
> dazu, die Türen abzuschließen und bestätigten telefonisch immer
> wieder, dass das Gebäude den ganzen Tag über abgeschlossen zu
> bleiben habe. Sie kappten sogar die Internetverbindung der
> Angestellten, um sie an der Kommunikation mit der Außenwelt zu
> hindern.
>
> In Bezug auf die Mobilisierungen der letzten Tage werden die
> Angestellten der Bank inzwischen seit vielen Tagen vollkommen
> terrorisiert mit dem mündlichen "Angebot": Entweder ihr arbeitet,
> oder ihr werdet rausgeworfen.
>
> Die beiden Zivilbullen, die der besagten Filiale zur Verhinderung
> von Banküberfällen zur Verfügung gestellt wurden, sind heute nicht
> gekommen, obwohl die Geschäftsführung der Bank den Angestellten
> mündlich versprochen hatte, dass sie da sein würden.
>
> So, meine Herren, nehmt eine Selbstkritik vor und hört auf
> herumzulaufen und so zu tun, als seid ihr schockiert. Ihr seid
> verantwortlich für das, was heute passiert ist, und in jedem
> anständigen Staat (so wie die Staaten, die ihr ab und zu als
> leuchtende Beispiele in euren Fernsehsendungen benutzt) wäret ihr
> für die oben genannten Aktionen schon längst verhaftet worden. Meine
> KollegInnen haben heute ihr Leben aus Böswilligkeit verloren: der
> Böswilligkeit der Marfin-Bank und von Herrn Vgenopoulos persönlich,
> der ausdrücklich sagte, dass jeder, der heute [am 5. Mai, dem Tag
> eines Generalstreiks] nicht zur Arbeit kommt, morgen erst gar nicht
> kommen braucht [weil er rausgeworfen werden würde].
>
> Ein Angestellter der Marfin-Bank [griechisches Original: http://athens.indymedia.org/front.php3?lang=el&article_id=1163959
> --
> Lutz Getzschmann,
> Postfach 90 02 15, 60442 Frankfurt a.M.
> Tel. 0049+69-74087763 oder 0049+151-56317167



Geschrieben von R'v-r'3 am 13.05.2010 um 21:44:

 

Aufstand der Hunde?

Matthias Monroy 13.05.2010
Inmitten von militanten Protesten gegen die Sparmaßnahmen in Griechenland machen Straßenhunde von sich reden, die stets auf Seiten der Demonstranten zu finden sind


weiter: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32622/1.html





Geschrieben von R'v-r'3 am 13.05.2010 um 22:24:

 

http://www.facebook.com/pages/ACTIVIST-DOG/356519347546



Geschrieben von www.Lea-Won.net am 14.05.2010 um 15:07:

 

geil, der riot dog, ja.

hier noch was von RIO (noch nicht gelesen):
http://revolution.anticapitalista.com/pdf/werkblatt04.pdf



Geschrieben von R'v-r'3 am 14.05.2010 um 15:42:

 

(Straßen-)Hunde kann man auch leicht dazu kriegen, Bullen zu hassen. Wenn die einen sie immer gefangen nehmen und die anderen sie füttern...



Es hat in Athen wieder mal "Bumm" gemacht:

Bombe explodiert vor Knast in Athen

Gestern Nacht ist vor dem Korydallos Gefaengnis in Athen ein Sprengsatz explodiert.
Um 22.15 Uhr ging ein Sprengsatz, an der Aussenmauer des Korydallos Knast vor dem Frauentrakt, in die Luft. Bereits um 21.47 Uhr wurden die Tageszeitung "Eleutherotipia" und der Privatsender "Alter" von einer unbekannt gebliebenen Person, sowohl ueber den genauen Ort als auch den Zeitpunkt, benachrichtigt.
Daraufhin sperrte die Polizei das Gelaende weitlaeufig ab.

Laut Angaben der Polizei bestand der Sprengsatz aus 10 kilo Sprengstoff und einem Zeitzuender. Wahrscheinlich wurde er in einer Muelltonne ca. 100 Meter entfernt des Eingangs plaziert.

Bisher konnten alle Verantwortlichen unerkannt bleiben. Die Polzei und die Medien vermuten jedoch die "Conspiracy of Cells of Fire" hinter diesem Anschlag, da im Korydallos einige vermeintliche Mitglieder schon einsitzen.

Ein Bekennerschreiben gibt es bislang noch nicht.

Hier noch ein Link zu einer griechischen Homepage, das erste Video zeigt die Detonation:
http://www.zougla.gr/page.ashx?pid=2&aid=134626&cid=4

quelle: http://de.indymedia.org/2010/05/281360.shtml


Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH